Projekte

Brunnen

Das Brunnenprojekt wurde 1988 (vor der Gründung des Vereins) gestartet. Emil Hemmer und dann Ludwig Stock haben sich bereit erklärt, Brunnen für verschiedene Dörfer zu stiften. Dieses Projekt hat dazu beigetragen, dass die Bevölkerung mit sauberem Wasser versorgt werden konnte. Somit konnten Krankheiten, die aufgrund unsauberen Wassers entstehen, vermieden werden.
Der Verein spendet weiterhin Brunnen an Dorfgemeinschaften und Schulen. Ein traditioneller Brunnen kostet zwischen 600 und 1000€ je nach Tiefe. Tiefbrunnen kosten zwar mehr (ca. 5000€) aber das Wasser dort ist sauberer als das der traditionellen Brunnen.
Unterstützen Sie uns und werden Sie Pate für einen Brunnen des Vereins der Togofreunde.

Schulen

Der Verein der Togofreunde hat diverse Schulgebäude finanziert.Das Anspruchvollste ist die Grundschule von Gbalave mit ihrer 2 stöckigen Schulklassen.
Der Verein der Togofreunde vermittelt Patenschaften zwischen Schulen in Togo und in Deutschland.

EDV-Zentrum

Das EDV-Zentrum wurde in den 90er Jahren in Kpalime unter dem Namen CIFAID eröffnet. Es wird seit einem Jahr selbstständig vom togoischen Verein Info-Com weitergeführt. Das Zentrum ist ein der ersten dieser Art, das in Kpalime eröffnet wurde.

Sozialstation

Die Sozialstation wurde 1986 durch Spenden von den Freunden von Emil Hemmer aus Pirmasens und durch die Beteiligung der Bevölkerung von Gbalave gebaut. Die Krankenpfleger werden vom Togoischen Staat bezahlt. Der Verein der Togofreunde finanziert weiterhin die Erweiterungsgebäude und gibt Zuschüsse für Medikamente. Die Sozialstation bietet Platz für die Wohnung der Krankenpfleger und für eine Apotheke.

Lepradorf

Das Lepradorf von Akata - Dzokpui wird durch Spenden des Vereins der Togofreunde unterstützt. Pfarrer Anton Klug, Missionar und Mitglied des Vereins war ein wahrer Freund dieser Lebensgemeinschaft. Spender aus Jockgrim geben regelmäßig Geld für Nahrungsmittel für die Menschen in Dzokpui.

Landwirtschaft

Ludwig Stock ist Initiator des Biogardens. Er wollte aus diesem Garten ein Musterzentrum machen, wo Menschen ausgebildet werden, die sich an dieser Anbaumethode interessieren. Zurzeit werden junge Menschen von Simon Todzro ausgebildet, die sich um den Garten kümmern. Das hier produzierte Gemüse soll für Eigenbedarf und für den Verkauf verwendet werden. Fr. Mireille Mathey, Schriftführerin des Vereins ist Patin des Biogartens.

Ausbildungszentrum

Das Gebäude des Ausbildungszentrums wurde durch Spenden von Emil Hemmer mit der Beteiligung der Dorfbevölkerung von Gbalave 1994 errichtet. Es wurde am 15. August 1997 durch Bischof Pierre Seshie eingeweiht
Zur Zeit gibt es 5 Ausbildungsfächer. Die Ausbildungskosten betragen 25.000FCFA (38€) jährlich. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Lehrlingen Werkzeuge zum Start im Berufsleben.
Sie können uns unterstützen bei der Übernahme von Ausbildungskosten für einen jungen Mann oder eine junge Frau.

Schusterwerkstatt